Organisationsentwicklung

Wie entwickelt sich eine Organisation weiter und warum?

Um Veränderungen in Organisationen "anzustoßen", "zu begleiten" oder gar "zu steuern", existieren heute zahlreiche Konzepte, Theorien und Modelle, die häufig schillernde Namen tragen. Sie sollen beispielsweise dabei helfen, reaktionsschneller zu werden oder die Kultur zu verbessern. Ein Blick in die breite Unternehmenslandschaft lässt allerdings vermuten, dass gängige Ansätze selten den tatsächlichen Bedürfnissen von Individuen und Systemen entsprechen. 

Organisation in Komplexität

Erkenntnisse über die soziale Dynamik komplexer Systeme bildeten bereits in der Mitte des 20. Jahrhunderts die Grundlage organisationstheoretischer Arbeiten von Kurt Lewin und Kollegen. Diese und darauf aufbauende Konzepte der letzten Jahrzehnte scheinen nach wie vor spärlich Beachtung zu finden.

 

Vergleichsweise wenige Organisationen wagen den Blick auf innovative Sozialtechnologien oder gar den Schritt in eine völlig neue, aktuellen Anforderungen entsprechende Unternehmensführung.  Vielmehr prägen Berichte über stockende Change-Initiativen, Ursachenforschung zu misslungenen Agilen Transitionen oder auch Nachrichten über Milliardenverluste und schmerzhafte Sparmaßnahmen die News-Landschaft. 

Wirf mit Anke einen Blick auf aktuelle Veränderungskonzepte und lerne Erfolgsbeispiele kennen. 

Open Space Technology

Ende der 90er Jahre veröffentlichte Harrison Owen mit "Open Space Technology" (OST) ein vielversprechendes Werkzeug für organisationale Transformation. Zuallererst bezeichnete er es selbst als simple Methode für effektivere und produktivere Meetings - vielleicht auch ein Grund dafür, dass sich OST zunächst als Konferenz-Methode etabliert hat.

 

Veränderung als gemeinsame Arbeit am System

Open Space bietet wesentlich mehr: angewendet in Organisationen arbeiten freiwillig Teilnehmende konsequent selbstorganisiert an der Verbesserung ihres Systems.

OST als zentralen Hebel nutzt auch Daniel Mezick in seinem Ansatz "OpenSpace Agility", der auf die Einführung von Agilität auf allen Unternehmensebenen abzielt. Die gesamte Organisation zum Mitmachen zu bewegen, ist dabei im Fokus zahlreicher aufeinander abgestimmter Konzepte, wie beispielsweise das einladungsbasiere Führen, Lern- und Feedbackschleifen, Spielemechaniken und viele mehr.

 

Aufbauend auf Mezicks OpenSpace Agility entwickelten Silke Hermann und Niels Pflaeging die Sozialtechnologie OpenSpace Beta, die organisationale Veränderung in rund 90 Tagen verspricht. Hierbei steht die Einführung des Beta-Kodex in einem Unternehmen im Zentrum.   

Stell Dir die Frage, wie sich Deine Organisation entwickelt!